Bundesliga

Nach der Vergabe der Ausstrahlungs- und Verwertungsrechte für die Fußball-Bundesliga 2017/2018 gibt es nach einer Einschätzung von Anja Stockhausen vor allem zwei Gewinner: die DFL und die Bundesligavereine.

2016-06-13-BuLi-AS-nb

Für den Branchendienst "New Business" hat Anja Stockhausen, Managing Partner ZenithOptimedia, ihre Einschätzung zum neuen Mega-Deal der Bundesliga formuliert.

"Nun ist eingetreten, was wir erwartet haben: Es gibt Verschiebungen bei den Ausstrahlungs- bzw. Verwertungsrechten für die Bundesliga. Sky überträgt zwar immer noch im Schwerpunkt am Samstag und Sonntag, dennoch ist damit ihr Slogan „Alle Spiele, alle Tore“ obsolet. Das Marketing des Senders hat ab sofort damit zu tun, eine neue Markenmessage zu etablieren. Für Sky ist die Entscheidung zur Vergabe ambivalent, denn die Restrukturierung hat auch zu einer anderen Paketzusammensetzung geführt, so dass es für sie in der Summe eher zu einem Einkommensverlust kommen wird. Das Paket für Freitag, das in Zukunft von Eurosport übertragen wird, enthält neben den Bundesligaspielen am Freitag auch einige am Sonntag und Montag. Daran ändert auch nicht, dass Eurosport über Sky übertragen wird, der Kuchen wird hier aufgeteilt. Zudem hat Sky auch die Übertragung der Premier League für Deutschland verloren, was zuletzt durch den Wechsel von Klopp auf die Insel zu stabilen Reichweiten gesorgt hatte. Auch wenn dafür die Übertragung der zweiten Liga am Montag und Donnerstag zu Sky übergegangen ist, wird die jüngste Erhöhung der Abogebühren im Zuschauermarkt auf ein gewisses Maß an Kritik stoßen. Dennoch: Eine größere Welle an Kündigungen wird ausbleiben. Grundsätzlich wird die Stimmung im Zuschauermarkt eher positiv sein, da ja mehr Fußball übertragen wird als je zuvor. Da die wichtigen Pakete, d.h. die Live Übertragungen vor allem im Pay-TV stattfinden, wird sich der TV-Werbekuchen nicht elementar steigern, sondern vor allem neu verteilen. Während also Sky, ARD und Sport1 eher Verlusten entgegensehen, kommen für Eurosport, ZDF und die Perform Group Erlöse hinzu. Für den einzelnen Bundesligapartner oder Werbungtreibenden wird es inzwischen immer komplexer, vollumfänglich in der Bundesliga präsent zu werben. Das erhöht den Abstimmungsbedarf aller Beteiligten und die Transaktionskosten für die Planung. Es gibt vor allem zwei Hauptgewinner nach der Vergabe: die DFL und die Bundesligavereine."

Den vollständigen Artikel "Mega-Deal der Bundesliga" lesen Sie in "New Business" Nr. 24 vom 13. Juni 2016, Seite 36.