Künstliche Intelligenz für bessere Marketing-Entscheidungen

Technologien spielen eine immer unverzichtbarere Rolle im digitalen Marketing - und sie werden immer schlauer. Künstliche Intelligenz (KI) ist in der Lage, selbst hochkomplexe Systeme zu optimieren. Im Interview mit "adzine" erläutert KI-Experte Dr. Alexander Korth, Head of Webmetrics, Agentur für Advanced Web Analytics aus dem ZenithOptimedia-Netzwerk, wie künstliche Intelligenz das Marketing verändert.

Webmetrics-Alex-quad

Adzine: Herr Korth, was ist eigentlich künstliche Intelligenz, KI?

Alexander Korth: Vereinfacht gesagt geht es darum, dass Technologien in der Lage sind, automatisiert Daten auszuwerten und darauf basierend Entscheidungen zu treffen. Künstliche Intelligenz hat viele Unterdisziplinen, nur einige sind für das Marketing relevant.

Adzine: Welche wären das?

Korth: Für das Marketing sind zum einen Mustererkennungen, Klassifizierungen und Vorhersagen relevant. Hier geht es um Analysen, Modellierung, Klassifizierung und eben Predictions. Zum anderen sind komplexe Entscheidungsbäume zu nennen. Wenn die anfallenden Datenmengen und Informationen so zahlreich sind, dass man sie mit klassischen Technologien nicht mehr beherrschen oder nicht mehr sinnvoll verarbeiten kann, kommt KI ins Spiel. Auch im Marketing setzt sie sich daher immer mehr durch. Viele Unternehmen im Umfeld der Marketing-Tech investieren massiv in dieses Feld. Google, Facebook, IBM, MS und Amazon sind schon aus ihrer Historie stark auf diesem Gebiet. Wir sehen zahlreiche Akquisen, deren Ziel es ist, mehr Wissen über den User zu generieren.

Adzine: Warum ist das so? Warum ist KI ein zunehmend wichtiges Thema im Marketing?

Korth: Das Marketing der Gegenwart, und natürlich auch der Zukunft, dreht sich um Userprofile. Die Zielgruppen und die Nutzungsmuster fragmentieren, Menschen nutzen unterschiedliche Devices und Unternehmen brauchen Profile, um ihre Konsumenten zu erkennen, zu verstehen und wiederzufinden. Der Wunsch nach Single Customer View, also einem einzigen, vollständigen Kundenprofil, das alle Devices und Browser umfasst, ist ziemlich laut. Aktuell rüsten Advertiser auf, um Informationen über ihre Kunden zu erfassen, zum Beispiel mit Analytics-Technologien oder Data-Management-Plattformen. Gleichzeitig lässt sich beobachten, dass heute auch Menschen die Technologien bedienen können, die technologisch nicht ganz so tief im Thema sind. Man muss nicht mehr der Superexperte sein, um diese Technologien benutzen zu können. Künftig wird die künstliche Intelligenz daher eine immer stärkere Rolle im Marketing spielen.

(...)

Das vollständige Interview erschien am 25. Februar 2016. Hier lesen.