Tracking Protection

Neuer Firefox-Browser von Mozilla macht Tracking unmöglich und blockiert damit fast die gesamte Online-Werbung. Bisher nur für Nutzer im "Private Mode". Lothar Prison, Chief Digital Officer VivaKi, findet klare Worte.

Firefox

In seiner Ausgabe vom 3. Dezember berichtet "Horizont" über die zähen Gespräche der Werbeindustrie mit Mozilla Firefox. Der Browser-Anbieter blockiert seit seinem 42. Update das Tracking von Nutzern im "Privat Mode" und macht damit Online-Werbung nahezu unsichtbar. Im "Privat Mode" sind schätzungsweise 10 Prozent aller Firefox-Nutzer unterwegs.

Sollte Mozilla seine Drohung wahr machen und die Tracking Protection für alle User aktivieren, wäre das der GAU für die Werbewirtschaft.

Lothar Prison, Chief Digital Officer VivaKi„Das wäre, als würde man dem Privatfernsehen verbieten, Werbung zu schalten.“

---- Lothar Prison, Chief Digital Officer VivaKi

Geld verloren hat bisher noch kein Werbekunde durch die Tracking Protection. Wer im Private Mode surft, wird mit Werbung gar nicht erst angesteuert. "Es besteht also nicht die Gefahr, dass etwas ausgeliefert wird und bezahlt werden muss, was der Nutzer gar nicht sehen kann", so Prison. "Allerdings schmilzt das Potenzial bei den Vermarktern.