Content Audit

Content Marketing ist in aller Munde. Wer erfolgreich starten will, sollte zuvor analysieren, welche Themen er - jenseits reiner Produktkommunikation - mit seiner Marke besetzen kann.

Daniel-Horzetzky

Drei Fragen an Daniel Horzetzky, Director Content Marketing bei Newcast Berlin.

Zu welchem Zweck sollte ein Kunde eine Content Audit beauftragen?

Das Ergebnis einer Content Audit zeigt auf, welche Themen Marken - in Übereinstimmung mit ihrer Identität und Business-Zielen - in welchen Formaten und auf welchen Kanälen zielführend besetzen können, um Teil von digitalen Konversationen zu werden.

Das macht vor allem für Marken und Produkte Sinn, die entweder komplex, sprich erklärungsbedürftig sind. Auch Produktkategorien, die von Natur aus „low-interest“ sind, profitieren davon, ihren inhaltlichen Fokus von reiner Produktkommunikation auf für Marke und Nutzer relevante Themenfelder zu erweitern.

Wie funktioniert das?

Im ersten Schritt legen wir zusammen mit unseren Kunden Themen fest, die in der Anwendung, Nutzungssituation seiner Produkte eine Rolle spielen. Hierbei verschieben wir die Grenzen so weit wie möglich nach außen. Ein Taschentuch zum Beispiel braucht man nicht nur, wenn man erkältet ist, sondern auch um Tränen zu trocknen, klebrige Kindermünder zu säubern oder einen in der U-Bahn missglückten Lidstrich zu korrigieren.

Zu diesen Themenfeldern erstellen wir Keyword-Sets für eine intensive Search- und Social-Listening-Analyse. Im Ergebnis wissen wir, wonach gesucht und worüber geredet wird. Das sind in den meisten Fällen unterschiedliche Dinge, bzw. Unterthemen. Komplettiert wird die Audit durch intensive Content Landscape- und Social Performance-Analysen, in denen wir herausfinden, wer bereits welchen Content in den Kategorien wo verbreitet und wie gut das funktioniert. Am Ende der zweiwöchigen Audit steht eine klare Empfehlung, wie unser Kunde sich mit welchen Themen und mit welchen Partnern online positionieren muss, um seine Business-Ziele zu erreichen.

So weit so gut. Aber wie lange trägt solch eine Empfehlung. Ändern sich die Themen, für die sich Menschen interessieren, nicht ständig?

Das kommt darauf an, wie dynamisch die jeweilige Branche ist.Unterhaltungselektronik und Automobil bewegen sich völlig anders als beispielweise OTC und Finanzdienstleistung. In letzteren, wenig dynamischen Branchen, tragen Themen und Fragestellungen ziemlich lang. In Branchen, die schnell neue Themen setzen und von rasanter, z.B. technologischer, Entwicklung getrieben werden, beobachten wir nach initialer Content Audit kontinuierlich, welche Trends sich entwickeln und welche neuen Themen wir zusammen mit unserem Kunden aufgreifen müssen, um im Gespräch zu bleiben, bzw. stets die richtigen, zeitgemäßen Informationen zur Verfügung zu stellen.